Our Blog

Wir sprachen mit dem Mr. Bear France 2017: Franck Pellegrini

Als du dein Coming-out machtest, wie empfandest du damals die schwule Szene?

Die schwule Szene war mir total fremd und da ich sie nicht kannte, machte sie mir ein wenig Angst (wie bei vielen Schwulen). Ich denke, ich hatte zu viele Vorurteile. Als ich begann, sie kennen zu lernen, stellte sich aber Alles als richtig heraus.

War dir da die Bärenszene schon bekannt?

Überhaupt nicht. Ich habe die Bärenszene erst richtig mit der Teilnahme an der Wahl zum Mr. Bear kennen gelernt.

Hast du dich zuvor schon als „Bär“ gesehen? Und damit verschieden von der Mainstream Gay Szene?

Natürlich habe ich mich als Bär gefühlt. Ein Bär ist zuerst durch psychische Kriterien definiert, aber ebenso mit einer historisch offenen schwulen Kultur. Offen deshalb, weil Bären sich zumeist als toleranter zeigen und weniger der äußeren Erscheinung Achtung schenken.

Wann und wie bist du in die Bärenszene gekommen? Bist du zuvor schon zu Bären-Bars oder -Clubs ausgegangen?

Ich wurde erst durch die Wahl zum Mitglied der Bärenszene. Zuvor war ich nicht wirklich ein Mitglied der Bärenszene, ging in Bars oder Clubs.

Bist du ein Mitglied eines Bärenclubs?

Nicht vor der Wahl. Nun fühle ich mich als Mitglied der Vereinigung „Ours de Paris“.

Gibt es etwas, das du besonders an der Bärenszene magst - Mal von den Männern abgesehen?

 interview mr bear france pellegrini 2017. 05

Wie gesagt, ich kannte die Bärenszene kaum vor dieser Wahl. Nun, nachdem ich sie kennen gelernt habe, schätze ich die Offenheit dieser schwulen Subkultur.

Wie würdest du denn einen „Bär“ definieren?

Ein Bär ist natürlich ein schwuler Mann, der haarige Männer schätzt und der nur wenig „Aufmerksamkeit“ seinem Bauch schenkt. Jemand, der einen Mann akzeptiert, unabhängig von seiner physischen Erscheinung

Ist dein Freund ein „Bär“? Und wie sieht er deinen Titel und deine Rolle?

Ja, mein Freund ist ein Bär. Nicht so haarig wie ich, aber genug. Er ist ganz stolz auf meinen Titel. Er begleitet mich oft in die Bärenszene.

Wie siehst du die verschiedenen Szenen, z.B. die Leder-/Fetischszene, die Mainstream Boy Gay Szene. Denkst du, dass diese Szenen notwendig sind?

Jeder muss die schwule Szene so feiern, wie sie ihm gefällt … also warum nicht?

Bist du offen an deinem Arbeitsplatz? Wie denken Leute in deiner Umgebung über LGBT heutzutage?

Ja, bin ich. Die Leute sind toleranter als früher, und das ist die Folge unserer Forderungen und der gesellschaftlichen Veränderungen.

Denkst du, dass du überall und jederzeit offen sein kannst?

Natürlich, ich kann die ganze Zeit offen sein. Ich demonstriere/zeige meine Homosexualität nicht überall und jederzeit in gleicher Weise. Ich kann es ja für mich behalten, wenn es notwendig sein sollte. Aber ich habe keine Angst, Leuten zu bedeuten, dass ich schwul bin.

 


Steckbrief Franck Pellegrini

Geboren bin ich:
im Juli 1984


Ich bin geboren in:
Mühlhausen (Frankreich)


Meine Größe und Gewicht sind:
172 cm und 82 Kilo


Ich bin aufgewachsen in:
Mühlhausen


Ich habe:
eine Schwester


Ich lebe in:
Aix Les Bains (Savoie, France)


Ich arbeite als:
Eigentümer meines eigenen Restaurants


Mein Coming Out machte ich:
Mit 21 Jahren, zuerst gegenüber einigen engen Freunden, dann gegenüber meiner Schwester, schließlich gegenüber meiner Mutter


Ich esse gerne:
Typisches Essen aus meiner Region


Ich höre gerne folgende Musik:
Alle Arten von Musik außer Rap


Ich mag es:
auszugehen, Party zu machen oder auch zuhause zu bleiben


Ich bin:
In einer Beziehung mit meinem Freund Kevin seit vier Monaten. Wir haben uns während der Auswahl zur Mister Bear-Wahl 2017 kennengelernt.